Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie


                "Eine Krise besteht darin, dass das Alte stirbt
                 und das Neue nicht geboren werden kann."

                                                                               Antonio Gramsci

 

Leider reichen oft die Gespräche mit unseren Freunden und die gut gemeinten Ratschläge nicht aus, um mit einem Konflikt fertig zu werden. In solchen Situationen macht es zum Beispiel Sinn, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

 

Beispiele für eine Psychotherapie können sein:

  • Ängste, Phobien, Panikattacken, Zwänge
  • Depressionen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Burn out
  • Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimie, Adipositas)
  • geringes Selbstwertgefühl
  • Verdauungsstörungen, Reizdarmsyndrom
  • Verhaltensauffälligkeiten (Tics, Nägelkauen)
  • Suchtverhalten (zuviel Alkohol/Nikotin/Essen)
  • chronische Schmerzzustände
  • Partnerschaftskonflikte, Libidoverlust und sexuelle Dysfunktionen
  • Tinnitus, Migräne
  • Traumatisierungen
  • Trauer

Selbstverständlich ist die Liste damit bei weitem nicht vollständig. Sie kann es auch nicht sein, da wir alle unterschiedlich sind und genauso sind es die Probleme und die dazugehörigen Lösungen. Die Liste soll Ihnen lediglich einen kleinen Einblick darüber geben, wann Psychotherapie sinnvoll sein kann.